Por­trait­se­rie: 3 Fra­gen an Ber­li­ner Aktivist*innen

Teil 7: Daniela Kühling

#sicht­bar­so­li­da­risch

Daniela Kühling #sichtbarsolidarisch

Sicht­bar soli­da­risch! Lesbisch*.Sichtbar.Berlin stellt 3 Fra­gen an Ber­li­ner Aktivist*innen. Die Viel­falt und die lange Geschichte des les­bi­schen* und quee­ren Akti­vis­mus in Ber­lin beruht auf dem gro­ßen Enga­ge­ment vie­ler Men­schen. Mit unse­rer Por­trait­se­rie möch­ten wir einige von ihnen würdigen.

 

Name: Daniela Kühling

 

Kurz­vor­stel­lung

Mein Name ist Daniela und ich enga­giere mich seit vie­len Jah­ren beruf­lich wie ehren­amt­lich für die recht­li­che Gleich­stel­lung quee­rer Men­schen sowie für sexu­elle und geschlecht­li­che Viel­falt und Selbst­be­stim­mung.
Als päd­ago­gi­sche Lei­tung des Regen­bo­gen­fa­mi­li­en­zen­trums Lich­ten­berg unter der Träger*innenschaft von Les­ben*. Leben. Fami­lie. liegt mir beson­ders die Sicht­bar­keit und Reprä­sen­tanz quee­rer Fami­lien am Her­zen, unab­hän­gig von Iden­ti­täts- und Lebens­ent­wür­fen. Neben mei­ner Tätig­keit im Regen­bo­gen­fa­mi­li­en­zen­trum arbeite ich frei­be­ruf­lich als Dozen­tin für sexu­elle Bildung.

All mei­nen Lebens­be­rei­chen und mei­nem Han­deln liegt eine femi­nis­ti­sche, anti­ras­sis­ti­sche, anti­fa­schis­ti­sche, inter­sek­tio­nale und inklu­sive Hal­tung zugrunde.

 

Was bedeu­tet les­bi­sche* Sicht­bar­keit für dich?

Les­bi­sche* Sicht­bar­keit bedeu­tet für mich selbst­ver­ständ­li­che Reprä­sen­tanz und Teil­habe in allen Lebens­be­rei­chen. Es bedeu­tet Viel­falt und auch ein Rin­gen um diese Viel­falt inner­halb der les­bi­schen* Com­mu­nity. Neuere Ent­wick­lun­gen beun­ru­hi­gen mich und las­sen mich dafür kämp­fen, Spal­tun­gen inner­halb der Com­mu­nity ent­ge­gen­zu­tre­ten, Dis­kurse zu füh­ren, wo es sinn­voll ist und klare Stel­lung zu bezie­hen, wo ein kon­struk­ti­ver Aus­tausch nicht mög­lich ist.

Les­bi­sche* Frauen* sind viel­fäl­tig: Butch, Femme, Fluid, bunt, weiß, schwarz, reli­giös und welt­an­schau­lich divers und manch­mal auch mit Penis!

 

Wel­che Idee wür­dest du gerne verwirklichen?

Noch mehr Auf­klä­rungs- und Sen­si­bi­li­sie­rungs­ar­beit! Inner­halb mei­ner Tätig­kei­ten spie­len Fort­bil­dun­gen und Work­shops bereits eine große Rolle und ich wün­sche mir noch mehr Bereit­schaft, beson­ders in den Bil­dungs- und Hil­fe­sys­te­men Viel­falt wahr­zu­neh­men, sicht­bar zu machen, wert­zu­schät­zen und aktiv zu fördern.

 

Deine Wün­sche an die Ber­li­ner LSBTIQ*-Community…

Diver­si­tät ist nicht ver­han­del­bar oder iden­ti­täts­po­li­tisch aus­zu­schlach­ten, Viel­falt auch inner­halb der quee­ren Com­mu­nity ist gesell­schaft­li­che Rea­li­tät. Daher wün­sche ich mir: mehr Soli­da­ri­tät! Mehr Zusam­men­ar­beit und Zusam­men­halt! Syn­er­gien nut­zen, statt Kon­kur­renz schüren! 

Teilen

Den Beitrag mit deinen Freund*innen teilen