Por­trait­se­rie: 3 Fra­gen an 10 Ber­li­ner Aktivist*innen

Teil 1: Annet Audehm

#sicht­bar­so­li­da­risch

Annet Audehm #sichtbarsolidarisch

Sicht­bar soli­da­risch! Lesbisch*.Sichtbar.Berlin stellt 3 Fra­gen an 10 Ber­li­ner Aktivist*innen. Die Viel­falt und die lange Geschichte des les­bi­schen* und quee­ren Akti­vis­mus in Ber­lin beruht auf dem gro­ßen Enga­ge­ment vie­ler Men­schen. Mit unse­rer Por­trait­se­rie möch­ten wir einige von ihnen würdigen.

Name: Annet Audehm

 

Kurz­vor­stel­lung:

Mein Name ist Annet, ich wurde in Tem­pel­hof gebo­ren. Ich liebe es mit dem Rad unter­wegs zu sein! Sport spielt in mei­nem Leben eine große Rolle: Mit Fuß­ball fing es in mei­ner Kind­heit an, dann war ich Ret­tungs­schwim­me­rin und bin auch Mara­thons gelau­fen. Und: Schon immer habe ich mich für andere Men­schen und ihre Rechte eingesetzt.

 

Was bedeu­tet les­bi­sche* Sicht­bar­keit für dich?

Les­bi­sche* Sicht­bar­keit bedeu­tet für mich, inner­halb und außer­halb der quee­ren Com­mu­nity soli­da­risch mit ande­ren zu sein. Ande­ren Mut zu machen, so sein zu kön­nen, wie sie sich wohl füh­len, ganz unab­hän­gig von Alter, Her­kunft, Haut­farbe oder Reli­gion und mit/ohne Behin­de­rung. Les­bi­sche* Sicht­bar­keit ist noch nicht über­all ange­kom­men. Zum Bei­spiel beim Thema see­li­sche Gesund­heit oder in Hos­pi­zen. Da gibt es noch viel zu tun.

 

Wel­che Idee wür­dest du gerne verwirklichen?

Dis­kri­mi­nie­run­gen sicht­bar machen. Gemein­sam mit ande­ren all die dum­men Sprü­che und Belei­di­gun­gen- zusam­men mit dem jewei­li­gen Bezirk, in dem sie geäu­ßert wur­den- mit Stra­ßen­kreide für alle sicht­bar an einem gut besuch­ten Platz auf­zu­schrei­ben. Denn vie­len ist gar nicht bewusst, wie oft queere Men­schen in der Öffent­lich­keit beschimpft wer­den. Die Aktion soll unsere Erfah­run­gen in der Stadt widerspiegeln.

 

Deine Wün­sche an die Ber­li­ner LSBTIQ*-Community…

Ver­netzt Euch, wer­det aktiv! Denn gemein­sam kön­nen wir viel errei­chen. Bitte redet mit­ein­an­der statt über­ein­an­der. Bleibt inter­es­siert und neu­gie­rig. Für Akti­vi­tä­ten und Enga­ge­ment es ist nie zu spät!